Sonntag, 17. Oktober 2021

Das Drama der journalistischen Profession Рan einem alltäglichen Beispiel erzählt

Von Hardy Prothmann Es ist irgendwann vor ein paar Monaten, Pressekonferenz in einem Gymnasium in einer kleinen Stadt. Anwesend sich der Schulleiter, der Elternbeiratsvorsitzende, zwei Mütter und drei Schülerinnen. Wann und wo genau der Termin stattgefunden hat, spielt für diesen Text keine Rolle. Die Namen der Personen auch nicht. Denn dieses Stück beschreibt das Drama der journalistischen Profession anhand eines Beispiels, wie es sie landauf, landab zuhauf gibt. Der … [Weiterlesen...]

Sinn und Unsinn einer Definition von hyperlokalem Journalismus

Von Hardy Prothmann Bis heute gibt es keine als verbindlich geltende Definition, was der Begriff "hyperlokaler Journalismus" eigentlich "genau" bedeutet. Das ist nicht weiter schlimm, denn es gibt bis heute auch weder eine verbindliche Definition von Hyperlokalität noch von Journalismus. Das gilt auch für die Begriffe wie Demokratie, Marktwirtschaft, Liebe, Glück, Wahrheit, Literatur, Kunst, Gerechtigkeit oder Würde, um nur ein paar selbstverständlich benutzte … [Weiterlesen...]

Der teuerste Artikel meiner Karriere

Mit Spannung habe ich auf den Bescheid vom Landgericht Mannheim gewartet: 300 Euro also kostet mich das "Versehen" nicht auf eine einstweilige Verfügung reagiert zu haben. Der gegnerische Anwalt Kurt Braun hatte im Auftrag seiner Mandantin Anja Görlitz, Redakteurin des Mannheimer Morgen (MM), ein Ordnungsgeld von 3.000 Euro gegen mich gefordert. Ich habe als Student und freier Mitarbeiter mal beim Mannheimer Morgen mit dem Journalismus angefangen. 1991-1994. Danach hatte ich bis 2009 … [Weiterlesen...]

Wozu noch (Lokal-)Journalismus? Fortsetzung der S√ľddeutschen-Serie (21)

Guten Tag! Dieser Text entstand nach der Lekt√ľre eines Textes von MoJane,-¬†die im wirklichen Leben Katrin Steinert hei√üt und durch die Art, wie sie arbeitet, der Alptraum einer Lokalzeitung sein m√ľsste. Tats√§chlich ist sie aber eine gro√üe Hoffnung der Rhein-Zeitung. Wem das zu paradox ist, sollte schnell weitersurfen. Weitere Texte lesen Sie hier: sueddeutsche.de "Moritz Meyer" ist nur einer von vielen Kommentatoren des "MoJane"-Textes - aber ein besonders sturk√∂ppiger, deswegen habe ich ihn … [Weiterlesen...]

dctp-tv interviewt Hardy Prothmann zur Zukunft des Lokaljournalismus

Guten Tag! Das Unternehmen dctp (Spiegel TV, stern TV) hat sich auch f√ľr das heddesheimblog interessiert und den verantwortlichen Journalisten Hardy Prothmann zum Interview eingeladen. Herausgekommen ist ein ungeschnittenes Interview von 37 Minuten L√§nge. Das Interview wurde am 16. April 2010 im Berliner Friedrichstadtpalast gef√ľhrt. Philip Banse, der √ľberwiegend f√ľr das Deutschlandradio arbeitet und hier im Auftrag von dctp, hat bereits mehrere Interviews mit "Meinungsmachern" in dieser Reihe … [Weiterlesen...]

Frau Görlitz und ich

Guten Tag! Auf meinem Tisch stapeln sich die Themen und die zu schreibenden Artikel. Dann mache ich die Post auf und finde die anwaltliche Aufforderung, etwas zu unterlassen. Konkret: Äußerungen wie in diesem Artikel Das Drama der journalistischen Prostitution. Dabei war ich schon froh, dass die Geschichte "Geschichte war" und fest entschlossen, Geschichten dieser Art zu unterlassen. Warum? Ganz einfach. Die Umsetzung des Kommentars war stilistisch Mist. Warum? Auch ganz einfach. … [Weiterlesen...]

Was will Lokaljournalismus eigentlich?

Guten Tag! Seit rund fünf Wochen gibt es das http://ladenburgblog.de. Und das entwickelt sich prächtig - über 100 Abonnenten lesen schon unseren feed, rund 500 Leser sind täglich auf der Seite. Ich habe dafür keine Werbung gemacht, sondern einfach nur angefangen zu berichten. Warum? Ganz einfach. Die LeserInnen entdecken den Ort neu. Beispielsweise mit exklusiven Geschichten. Da gibt es seit ein paar Jahren ein vielbeachtetes Ballonfestival. Und es gibt viele Jahre mehr … [Weiterlesen...]