Dienstag, 18. Mai 2021

Kommentar zu preisgekrönter „Reportage“: „Ein Schnitzel und viele Verlierer“

Heddesheim/Koblenz, 20. Mai 2011. Vor kurzem wurde dem Spiegel-Journalisten René Pfister der Henri-Nannen-Reportage-Preis aberkannt, weil der keine Reportage, sondern ein PortrĂ€t geschrieben hat. Naja - eigentlich, weil er in dem PortrĂ€t eine Situation schildert, die er nicht selbst erlebt hat. Aktuell hat Rena Lehmann (Rhein-Zeitung) den "Theodor-Wolff-Preis" fĂŒr die beste Reportage in einer Tageszeitung erhalten. Leider ist ihr Text noch viel weniger auf "eigenes Erleben zurĂŒckzufĂŒhren" und … [Weiterlesen...]

AmoklÀufe gehen immer

Von Hardy Prothmann Das erste Ärgernis ist die Überschrift und ihre Ungenauigkeit: US-Abgeordnete bei Bürgertreff niedergeschossen titelt Spiegel Online. Ich bin entsetzt - mehrere wichtige Personen sind niedergeschossen worden. Bei einem "Bürgertreff". Kann das sein? Nein - ich erfahre, es ist "eine" US-Abgeordnete - das macht die Sache nicht besser. Wie im Kino kann ich nachlesen, wie es zu dem "Amoklauf" gekommen ist. Vor allem die Szene des "Niederschusses". Ich … [Weiterlesen...]

Berichte ĂŒber meine Lokalblogs

Guten Tag! Von Hardy Prothmann Über meine lokalen Blogs ist schon viel berichtet worden. Das freut mich und alle Mitarbeiter natürlich :-) Wir führen eine Liste über diese Berichte (kein Anspruch auf Vollständigkeit). Die neuesten Berichte und Erwähnungens stehen oben, der älteste am Ende der Liste.    Der Anspruch ist ein einfacher: Bester Journalismus fürs Lokale. Seit Mai 2009 berichtet das heddesheimblog über Heddesheim und manchmal … [Weiterlesen...]

QualitÀtsdebatte und Polemik: Herr Sahlender, die Wette gilt!

Von Hardy Prothmann Anton Sahlender ist Stellvertreter des Chefredakteurs und "Leseranwalt" der Main-Post mit Sitz in Würzburg. Und Herr Sahlender steht in unregelmäßigem Kontakt mit mir auf facebook. Aktuell hat er meinen hier auf meinem posterous-blog veröffentlichten Beitrag "Die blödsinnige Mär von der Kostenloskultur" kommentiert. Da dies im mehr oder wenigen öffentlichen Raum geschehen ist und Herr Sahlender ein Mann des Worts und auch sicher … [Weiterlesen...]

Das Drama der journalistischen Profession – an einem alltĂ€glichen Beispiel erzĂ€hlt

Von Hardy Prothmann Es ist irgendwann vor ein paar Monaten, Pressekonferenz in einem Gymnasium in einer kleinen Stadt. Anwesend sich der Schulleiter, der Elternbeiratsvorsitzende, zwei Mütter und drei Schülerinnen. Wann und wo genau der Termin stattgefunden hat, spielt für diesen Text keine Rolle. Die Namen der Personen auch nicht. Denn dieses Stück beschreibt das Drama der journalistischen Profession anhand eines Beispiels, wie es sie landauf, landab zuhauf gibt. Der … [Weiterlesen...]

Der teuerste Artikel meiner Karriere

Mit Spannung habe ich auf den Bescheid vom Landgericht Mannheim gewartet: 300 Euro also kostet mich das "Versehen" nicht auf eine einstweilige Verfügung reagiert zu haben. Der gegnerische Anwalt Kurt Braun hatte im Auftrag seiner Mandantin Anja Görlitz, Redakteurin des Mannheimer Morgen (MM), ein Ordnungsgeld von 3.000 Euro gegen mich gefordert. Ich habe als Student und freier Mitarbeiter mal beim Mannheimer Morgen mit dem Journalismus angefangen. 1991-1994. Danach hatte ich bis 2009 … [Weiterlesen...]

Strg + Alt + Entf – Neustart fĂŒr den Journalismus

Der Frankfurter Tag des Online-Journlismus FTOJ 2010 war eine sehr lehrreiche, offene Veranstaltung und von einem netten Team gut organisiert. Soviel "nettiquette" muss sein ;-) -  http://www.hr-online.de/website/specials/ftoj/index.jsp (Tipp: Das Video zickt, einfach anstoßen, Ton aus, warten und dann, wenn der stream geladen ist,- neu von vorne gucken) -  Jetzt zur Sache: Christian Lindner, den ich immer "Chef" nenne, ist ein netter Mensch und ein Chefredakteur, der einer sehr traditionellen … [Weiterlesen...]

Wozu noch (Lokal-)Journalismus? Fortsetzung der SĂŒddeutschen-Serie (21)

Guten Tag! Dieser Text entstand nach der LektĂŒre eines Textes von MoJane,- die im wirklichen Leben Katrin Steinert heißt und durch die Art, wie sie arbeitet, der Alptraum einer Lokalzeitung sein mĂŒsste. TatsĂ€chlich ist sie aber eine große Hoffnung der Rhein-Zeitung. Wem das zu paradox ist, sollte schnell weitersurfen. Weitere Texte lesen Sie hier: sueddeutsche.de "Moritz Meyer" ist nur einer von vielen Kommentatoren des "MoJane"-Textes - aber ein besonders sturköppiger, deswegen habe ich ihn … [Weiterlesen...]