Montag, 10. Dezember 2018

Warum ich jedem abrate, ein Lokalblog zu gr√ľnden

Don’t dream – it’s over

Mannheim, 04. Juli 2017. (red/pro) In dieser Zeit ein neues Medium im Lokalen zu gr√ľnden, grenzt an ein Himmelfahrtskommando. Wenn man nicht viel Geld und Mitstreiter mit hohem fachlichen K√∂nnen, hoher Leistungsbereitschaft¬†und gro√üer Leidensf√§higkeit hat, ist das Unterfangen nahezu aussichtslos. Tats√§chlich ist das Sterben von Lokaljournalismus h√∂chst gef√§hrlich und dieser Text treibt Ihnen das Grauen in den Kopf. Garantiert. … [Weiterlesen...]

Schreckliche Bilder

Traue keinem!

  Mannheim, 19. Februar 2014. (red/pro) Der Journalist Wolfgang Blau hat ein Foto von zweifelhafter Herkunft auf Facebook gepostet.¬†(Achtung: Der Post wurde gel√∂scht, die Begr√ľndung steht hier.)¬†Und ich habe ihm und dem Foto f√ľr Sekunden vertraut. Das war ein Fehler. Einer, der mich tats√§chlich schwer getroffen hat. … [Weiterlesen...]

Das totale Medienversagen

Es ist eben nicht wie im Krieg – noch nicht

Mannheim/Istanbul, 16. Juni 2013. Die Bilder aus Istanbul und vom Taksim-Platz und dem Gezi-Park sprechen eine klare Sprache - in Istanbul geht die Polizei mit kompromissloser H√§rte und Gewalt gegen Demonstranten vor. Es herrscht Chaos auf den Stra√üen - es gibt verletzte Personen in gro√üer Zahl. Wer auch nur einen Funken Phantasie hat, wei√ü - die Luft muss bei√üend sein, die Bedrohung real, die Angst gro√ü. Insbesondere TV-Medien haben den Stoff, den sie brauchen, Chaosbilder. Dazu betroffene … [Weiterlesen...]

„Entsetzlich unterrepr√§sentiert“ – √ľber die Krise der deutschen Krisenberichterstattung

Heddesheim, 11. August 2011. Der Reporter Wolfgang Bauer hat sich beim Reporter-Forum befragen lassen, was er bei seiner Arbeit in Krisengebieten erlebt hat. Er schildert sehr anschaulich die Bedinungen, unter denen gearbeitet werden muss und gibt Hinweise, was man tun sollte und was nicht. Der Audio-Beitrag ist mehr als h√∂renswert - vor allem, weil Wolfgang Bauer ehrlich, nachvollziehbar und ohne Eitelkeit auch nicht an Kritik spart. Deutsche Medien sind √ľberwiegend noch nicht einmal … [Weiterlesen...]

Der teuerste Artikel meiner Karriere

Mit Spannung habe ich auf den Bescheid vom Landgericht Mannheim gewartet: 300 Euro also kostet mich das "Versehen" nicht auf eine einstweilige Verfügung reagiert zu haben. Der gegnerische Anwalt Kurt Braun hatte im Auftrag seiner Mandantin Anja Görlitz, Redakteurin des Mannheimer Morgen (MM), ein Ordnungsgeld von 3.000 Euro gegen mich gefordert. Ich habe als Student und freier Mitarbeiter mal beim Mannheimer Morgen mit dem Journalismus angefangen. 1991-1994. Danach hatte ich bis 2009 … [Weiterlesen...]