Montag, 01. Mai 2017

Tageszeitungen machen irgendwie alles falsch

SCHEISSVERFICKTE POP-UP-SCHEISSE

Mannheim, 01. August 2013. (red) Es ist ein Appell, aber einer, der wirkungslos verpuffen wird, weil die Branche viel zu verpufft ist, um √ľberhaupt noch zu merken, wie verpufft sie ist.

Sehr verehrte S√ľddeutsche Zeitung. Wenn ich auf den wei√üen Raum um Euer Angebot herum klicke, dann mache ich das, weil ich das Fenster aktivieren will.

Was ich nicht will, ist eine SCHEI√üVERFICKTAUFGEDR√ĄNGTEWERBUNG zu aktivieren, die noch einen Tab aufmacht. Wenn ich auf Werbung klicken will, dann mache ich das.

Ich liebe Werbung, davon lebe ich auch. Sie ist gut, sie ist richtig, aber sie muss auch ehrlich sein.

Und SCHEI√üVERFICKTE VERLAGSARSCHL√ĖCHERMACHENALLESKAPUTTMITIHREREKLIGENPENETRANZWERBUNG. Das braucht kein Mensch. Und immer mehr Menschen sind ANGENERVT. CAPICE?

Lieber Stefan Pl√∂chinger, es w√§re sehr, sehr, sehr freundlich, wenn Du mal ein Grunsatzgespr√§ch mit Deinen Anzeigenverk√§ufern f√ľhrst, denn die tun nur so, als w√ľrden Sie das Geld f√ľr Journalismus reinholen. In Wirklichkeit finanzieren sie sich irgendwas und geben einen Schei√ü auf ein sauberes journalistisches Produkt.

Und wenn Du das nicht machst, m√ľssen Du und andere nicht entsetzt √ľber Werbeblocker schreiben. Ich kann n√§mlich jeden verstehen, der solche Add-Ons mittlerweile als „Selbstverteidigung“ einsetzt. Leider trifft das auch mich und andere, weil WERBEFUZZIARSCHL√ĖCHER einen SCHEISSAUFANSTAND geben.

Ganz ehrlich? Die Verlage mit ihrer SCHEISSPENETRANTENAGGROWERBUNG machen f√ľr alle, die mit Inhalten Geld verdienen wollen alles kaputt.

REICHENEUCHDIEVERLUSTENOCHNICHT? WOLLTIHRVERLIERERWELTMEISTERALLERZEITENWERDEN?

Die Verlage haben die Rubriken verloren, sie verlieren Auflage, sie verlieren Anzeigen. Sie haben nichts, aber auch gar nichts gelernt.

Und ich könnte sie alle in die Tonne treten, weil sie einem kleinen Krauter wie mir, der niemals die Chance hatte, ein Monopol auszuquetschen, so dumm und obersaudumm das Leben schwer machen.

Ist nicht persönlich gemeint.

Sch√∂ne Gr√ľ√üe
Hardy Prothmann

√úber Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gr√ľndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Portr√§ts und Reportagen oder macht investigative St√ľcke.