Freitag, 28. April 2017

Lieber Nachwuchs – ich helfe gerne, aber…

Heddesheim, 20. Oktober 2011. In den vergangenen zweieinhalb Jahren habe ich rund drei Dutzend Mal Anfragen von Studenten beantwortet – per email, am Telefon und teilweise wurde ich in der Redaktion besucht. Ein paar Mal habe ich mich aber geweigert – so wie bei dieser Anfrage.

Heute erreicht mich diese email:

Sehr geehrte Blogbetreiber,

mein Name ist XXX, ich bin Journalistikstudentin an der Macromedia Fachhochschule für Medien und Kommunikation.
Im Rahmen eines Forschungsprojektes mit der Fragestellung „Aus welchen Gründen werden politische Blogs geführt und wie werden sie betrieben?“
habe ich Fragen an Blogbetreiber erstellt und würde Sie bitten, die folgenden Fragen innerhalb der nächsten zwei Wochen zu beantworten und mir zurück zu schicken.
Vielen Dank im Voraus.
MfG
XXX

Fragen:
Warum haben Sie sich dafür entschieden, ein Blog zu erstellen?
Was wollen Sie vermitteln?
Welche Themen beinhaltet Ihr Blog?
Wie oft wird das Blog aktualisiert?
Wie hoch ist der Zeitaufwand?
Wo und wie recherchieren Sie die Informationen für das Blog?
Nach welchen Kriterien wählen Sie die Informationen aus?
Arbeiten Sie alleine an dem Blog oder haben Sie weitere Mitarbeiter?
Wie wichtig ist die Kommentarfunktion für das Blog?
Was bedeutet Ihnen das Feedback der User?

Meine Antwort:

Hallo Frau XXX,

meine Name ist nicht Blogbetreiber und wenn Sie etwas von mir wünschen und mir dazu eine Frist von zwei Wochen vor der vermeintlichen Urlaubszeit setzen, sollten Sie vielleicht darüber nachdenken, ob das die richtige „Ansprache“ ist.

Frohe Weihnachten

Hardy Prothmann

P.S. Die Macromedia FH sollte vielleicht ein wenig mehr auf auf ihre Studis aufpassen, sonst bekommt man am Ende noch einen schlechten Eindruck von der Einrichtung.

Nachtrag: Die Studentin ist noch nicht einmal in der Lage BCC zu benutzen.